Überlebenstipps fürs Homeoffice

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Alle Ultim8media – Mitarbeiter haben ein eigenes Homeoffice. Der Hauptsitz unserer Medienagentur ist in Gummersbach. CEO und Grafikdesigner Patrick hat dort sein Homeoffice in einer schönen Maisonettewohnung. Social Media Managerin Anna arbeitet in ihrem Eigenheim im schönen Lennestadt mit Blick auf die Burg Bilstein.

Das klingt zwar alles sehr schön, doch Gefahren und Ablenkungen lauern an jeder Ecke. Ein eigenes Homeoffice erfordert sehr viel Selbstdisziplin und ein gutes Zeitmanagement.

Du darfst dich nicht ablenken lassen und musst darauf achten, stets konzentriert zu arbeiten.

Wir haben heute ein paar Überlebenstipps für euch:

Die Zeit ist wichtig

Jetzt klingt vielleicht Dolly Partons 9-to-5 Song in einigen Ohren. Nein, das sind nicht die optimalen Zeiten für unser Team. Unsere Programmierer arbeiten beispielsweise gerne nachts, wenn alles ruhig ist. Anna ist ein totaler Morgenmensch und steht schon um 5.30 Uhr auf, um fit in den Tag zu starten und spätestens um 8 im Homeoffice zu sitzen. Patrick führt das Unternehmen nebenberuflich und sitzt deshalb erst ab 18 Uhr in seinem Büro. Die innere Uhr tickt bei jedem anders.

Das richtige Outfit

Wenn wir Instagram-Stories oder Livestreams drehen, tragen wir lässige Bürokleidung. Bei Skypemeetings mit unseren Kunden darf es auch gerne etwas schicker sein. Abends erledigen wir eher die kreativen Aufgaben, die Spaß machen und dann darf es auch etwas Bequemes sein. Anna hat bei Amazon Onesies bestellt, die unglaublich bequem und hochwertig sind.

Die Büroeinrichtung

Wir haben unsere Büros sehr minimalistisch eingerichtet. Zu viele Dinge lenken euch vom Wesentlichen ab. Uns war es wichtig, dass wir eine große Schreibtischplatte haben. Das Problem haben wir mit Arbeitsplattengelöst, die wir im Baumarkt gekauft und auf zwei Holzböcken platziert haben. Patricks Office ist braun und grau gehalten. An der Wand hängt ein Bild vom Todesstern und auf dem Tisch steht eine Stormtrooper-Lampe.

Anna hat ihr Büro sehr hell gestaltet. Mit einer weißen Arbeitsplatte und dem beliebten Bud Spencer und Terence Hill Wandbild.  Selbst die Ordner mit allen Unterlagen sind weiß.

Ein heller Raum ist für uns genauso wichtig, wie zwei Monitore und ein gutes Equipment. Eine professionelle Webcam und ein gutes Mikrofon sind dabei genauso unerlässlich.

Zu den einzelnen Sachen unseres gesamten Equipments findet ihr hier einen separaten Blogpost.

arbeiten von Zuhause aus

Lenkt euch richtig ab

Für uns sind richtige Ablenkungen und Pausen sehr wichtig. Allerdings wirklich nur in Maßen und wenn es gerade zur Tätigkeit passt.

Wir würden niemals bei unserer Buchführung oder bei der schriftlichen Korrespondenz mit unseren Kunden, Musik hören oder Netflix schauen. Fehler sind da vorprogrammiert. Nein, wir hören Hörbücher beim Photoshoppen, haben motivierende Playlisten beim Brainstormen und lassen aktuelle Serien laufen, wenn wir Stockfotos suchen. Alles ist erlaubt, was euch nicht den nötigen Fokus nimmt.

Achtet auf eure Gesundheit

Anna hat es im September 2017 mit ihrem Bandscheibenvorfall zu spüren bekommen. Sport ist bei einem Homeoffice unerlässlich, genau wie die richtige Ernährung. Es war nur eine kleine Seitenbewegung bei der Postproduktion und schon konnte sie wochenlang nicht den Kopf drehen. Zur Physiotherapie muss sie auch noch 8 Monate später.

Achtet auf genug Bewegung zwischendurch, auf gesunde Snacks im Haus und stillt nicht jeden Hunger mit weiterverarbeiteten Lebensmitteln. Arbeitet zwischendurch mal für eine Stunde draußen an der frischen Luft, damit ihr euch nicht energielos und abgeschlagen fühlt.

Co-Working via Skype

Ein Homeoffice macht schnell einsam, wir verbringen deshalb auch viele Arbeitsstunden zusammen mit anderen  Unternehmern. Egal ob via Skype, Twitch oder Discord, es gibt so viele Möglichkeiten mit anderen digitalen Nomaden zusammen zu arbeiten. Der Austausch tut gut, beflügelt die Kreativität und ist sehr motivierend.

Probiert es mal aus.